CygniCon Versionen 7

Die Erweiterungen der CygniCon Versionen 7...

Hier finden Sie eine Übersicht der neuen Funktionen in den CygniCon Versionen 7.

Wie immer haben wir uns darauf konzentriert, Funktionen und Inhalte zu ergänzen, die wir aus den Anregungen und Wünschen der Anwender gefiltert haben.

 

Die wesentlichen Neuerungen:

  • Flucht- und Rettungswegeplanung: (nur Premium Versionen oder als Zusatz-PlugIn für die sonstigen Varianten):
    Die Funktionen zur Planung von Flucht- und Rettungswegen erlauben ihnen die Erstellung von Flucht- und Rettungsplänen sowie Feuerwehrplänen nach DIN EN ISO 7010, DIN 4844-2, DIN 14034-6. Weitere Informationen zu diesen Normen finden Sie beim Deutschen Institut für Normung  http://www.din.de  und beim Beuth Verlag, http://www.beuth.de .
    Bei der Erstellung wird zunächst davon ausgegangen, dass Sie die Grundrisse des Gebäudes mit den normalen Funktionen für die Eingabe von Wänden, Fenstern und Türen, Stützen, Treppen, also aller konstruktiven Elemente, die im Flucht- und Rettungsplan dargestellt werden sollen, erzeugen oder dass Sie bereits über eine solche Projektdatei verfügen. Erst danach erfolgt die Gestaltung der Flucht- und Rettungspläne mit den im Folgenden dargestellten Funktionen.
    • Assistent zum Erzeugen der Flucht- und Rettungsplan Ansicht: der Assistent unterstützt Sie dabei durch die Voreinstellung des richtigen Maßstabs für die neue 2D-Ansicht für ihr  „Zielformat“, also in der Regel für den Druck auf Papier oder in eine PDF-Datei. Zusätzlich bei der Platzierung eines Zeichnungsrahmen. Mit den getroffenen Einstellungen wird automatisch eine spezielle 2D-Ansicht erzeugt und der Grundriss mit Rahmen eingefügt.
    • Zeichenfunktionen für Pfeile und zur Kennzeichnung des Standortes
    • Erzeugen von Legenden anhand der platzierten 2D Symbole oder aus vordefinierten Vorlagen
    • Einfache farbige Darstellung von Wänden und Räumen
    • Umfassender Katalog mit allen erforderlichen Zeichen als 2D-Symbole. 280 2D-Symbole in der Normdarstellung sind im Katalog vorhanden.
  • Freie Linien aus 2D Symbolen (nur Pro und Premium Versionen):
    Wie bereits schon in ähnlicher Form bei den freien Schraffuren aus 2D Symbolen haben Sie jetzt die Möglichkeit, Linien selbst zu zeichnen und im Katalog der 2D Symbole für die weitere Verwendung über den Liniendialog zu hinterlegen.
    Für das 2D Symbol zeichnen Sie mit den herkömmlichen 2D Zeichenfunktionen wie Linien, Polygonen usw. die spätere Darstellung der Linie, umgeben von einem Rechteck. Das Rechteck wird später beim Zeichnen der Linie entfernt und der Inhalt des Symbols entlang des Linienverlaufs aneinandergereiht (gekachelt). Im Bereich „Abmessungen“ können Sie die Linie auch später noch skalieren, d.h. die Länge des Symbols verändern. Die Höhe wird proportional angepasst und die Linie wird damit in der Darstellung länger und breiter. Zum Veranschaulichen haben wir einige Linientypen im 2D Symbolkatalog im Verzeichnis „ 2D Muster\2D Linien“ ergänzt.  
  • Neue 2D-Linientypen (nur Pro und Premium Versionen):
    Parametrisierte 2D - Linien: Für alle Liniendarstellungen in 2D Ansichten stehen jetzt weitere Linientypen zur Verfügung. Die bisher bekannten Linien in der Auswahlliste wurden durch ein weiteres dutzend selbst definierter „Strich – Punkt“ Linienkombinationen erweitert. Wer noch Bedarf an weiteren Linientypen bzw. Varianten der bereits neu erzeugten mit anderen Paramatern hat, kann sich eigene Linien über die Funktionen in den Liniendialogen erzeugen und für die weitere Nutzung speichern. Bei der Erstellung von eigenen Linien bestimmen Sie im Dialog „Benutzerdefinierte Linie erstellen“ die Länge der Segmente und den Abstand zum nächsten Segment sowie den logischen Namen der neuen Linie. Gespeichert werden die Linien beim Beenden des Dialoges mit OK in einer neuen Liniendefinitionsdatei (UserLines.xml) in ihrem Benutzerverzeichnis. Die neuen Linien werden danach automatisch am Ende der Liste in allen Liniendialogen ergänzt.
  • Erweiterungen des Projektviewers: Sortieren von Folien und Gebäuden, Kategorien für Ansichten…
    Im Projektviewer können Sie jetzt die Reihenfolge von Gebäude und Folien innerhalb von Geschossen in der Darstellung des „Projektbaums“ ändern und sowohl Gebäude als auch Folien in Einzelschritten oder alphabetisch auf- oder absteigend sortieren. Für Ansichten kann man über das Kontextmenü jetzt eigene Kategorien anlegen und die existierenden Ansichten ebenfalls über das Kontextmenü diesen Kategorien zuweisen. Das aktivieren und deaktivieren von Kategorien sorgt auch automatisch dafür, dass die darin befindlichen Ansicht sichtbar oder unsichtbar geschaltet werden. Gerade bei größeren Projekten mit vielen Ansichten eine oft gewünschte Vereinfachung.
  • Neue Wohnungsansicht zur optischen Kontrolle / Darstellung von Wohnungen:
    Wohnungen werden jetzt automatisch in eine eigene Hierarchieebene innerhalb des Projektviewers einsortiert. Darüber hinaus gibt es einen neuen Ansichten-Typ „Wohnungsansicht“, der ihnen mit einem Mausklick einen Überblick gibt, welche Räume welchen Wohnungen zugewiesen sind. Oder ob vielleicht ein Raum übersehen wurde und damit die Flächenauswertung verfälscht würde. In der Wohnungsansicht werden die Raumflächen farbig dargestellt, so dass Sie mit einem Blick sehen, ob die Zuordnung ihren Vorstellungen entspricht. Die Farbe der Raumdarstellung können Sie im Eigenschaften Dialog der jeweiligen Wohnung einstellen. Es werden automatisch nur die Geschosse und Folien sichtbar geschaltet, in denen sich die der Wohnung zugewiesenen Räume befinden. Sind die Räume der Wohnung über mehrere Geschosse verteilt, erhalten Sie im Titel der Wohnungsansicht dazu einen Hinweis „verschiedene Geschosse“ und sehen rechts im Projektviewer anhand der Sichtbarkeiten, in welchen Geschossen sich Räume der Wohnung befinden.
  • Eigene Sichtbarkeiten-Vorlagen für Ansichten: Für Ansichten können jetzt eigene Vorlagen für Sichtbarkeiten gespeichert und anschließend verwaltet und zugewiesen werden. Damit können Sie sich nach eigenen Vorstellungen diverse Kombinationen von Sichtbarkeiten erzeugen und müssen nicht in jeder Ansicht die jeweilige Kombination manuell herstellen. Die Sichtbarkeiten-Vorlagen können entweder direkt über das Menü der gerade aktiven Ansicht zugewiesen werden, oder über den obersten Eintrag  „Ansichten wählen…“ mehreren gewählten Ansichten.
  • Alternativer Fangmodus /Ausrichten von Elementen: zusätzlich bzw. als Alternative zum bisherigen Fangen gibt es jetzt den „Ausrichten“ Modus, der über die obere Toolbar aktiviert werden kann. Der Ausrichten Modus sucht beim Platzieren oder Verschieben von Elementen innerhalb eines einstellbaren Radius nach passenden Kanten, die von existierenden Objekten gebildet werden, und kennzeichnet diese als Vorschau mit einer Linie. Zugleich fängt das aktive Element an dieser Linie und kann mit einem Mausklick auf diese Weise an einem anderen Element ausgerichtet werden, ohne wie bisher zuvor mit Hilfslinien oder anderen Konstruktionshilfen zu arbeiten. Dieses Verhalten funktioniert im Prinzip mit allen Elementen, so können Texte aneinander ausgerichtet werden, Fenster oder Türen an gegenüber liegenden Fenstern oder Türen,….
  • Sonstige Verbesserungen und Änderungen:
    • Kopieren von Fenster und Türen in andere Wände: bereits geplante und parametrisierte Fenster und Türen lassen sich jetzt mit STRG+C und STRG+V in andere Wände kopieren.
    • Kopieren und Verschieben von Gauben:
    • Treppenbestandteile wie Handläufe, Fußläufe, Pfosten und Sprossen einzeln aktivierbar  
    • Änderungen bei Treppen in massiver Bauart, deren Antritt nicht auf dem Niveau des Geschosses lag 
    • Ändern der Schnitttiefe für existierende Schnittansichten: die Tiefe eines Schnittes wurde bislang ausschließlich bei der Eingabe des Schnittsymbols zum Erzeugen einer neuen Schnittansicht festgelegt und ließ sich nachträglich nicht mehr ändern. Das war besonders unpraktisch, wenn in der Schnittansicht bereits gearbeitet worden war, z.B. Bemaßungen eingegeben wurden, 2D Zeichnungsergänzungen vorhanden waren, etc.. War die Änderung des sichtbaren Bereiches erforderlich, blieb nur das Erzeugen einer komplett neuen Ansicht. Jetzt können Sie über das selektierte Schnittsymbol und das Kontextmenü die Schnitttiefe ändern. Nach Auswahl des Kontextmenüs „Schnitt-Tiefe verändern“ kann die dem Schnittsymbol gegenüberliegende und die Tiefe definierende Linie mit der Maus neu platziert werden. Die Schnittansicht inklusive aller vorhandenen Elemente bleibt erhalten, bzw. wird nur neu berechnet.
    • Hinzufügen und Löschen von Dachpolygonpunkten
    • Verschieben von Elementen auf andere Folien: das Verschieben von Elementen auf andere Folien war bislang über das Kontextmenü bereits möglich. Zum Bestimmen der Zielfolie gab es aber ein weiteres Kontextmenü, in dem verfügbaren Folien untereinander und bei komplexen Projekten wenig übersichtlich aufgelistet wurden. Statt des Kontextmenü erscheint jetzt ein Dialog, in dem Sie das Ziel über einen, dem Projektviewer nachempfundenen, Baum selektieren können.
    • Aktualisierung der DXF Import und Export Komponenten und Funktionen: der DXF Import und Export unterstützt jetzt auch die neuen 2018er Formate. Zusätzlich wurden einige Detailverbesserungen beim Import vorgenommen
    • Decken an / aus Schalter in der oberen Toolbar: funktioniert analog zu Dacheindeckung an / aus usw.
    • Ca. 100 neue Klinkertexturen der Firma Röben Tonbaustoffe. Zu finden im Texturen Katalog unter Baumaterialien.
    • Baumaterial Darstellung von 3D Konstruktionen auch in Schnittansichten verfügbar.
    • Selektierte Objekte in 2D Ansichten können bis zu 90% Transparenz enthalten. Standardwert ist 50%.
    • Fülleigenschaften von Polygonen enthalten jetzt optional bis zu 90% Transparenz.
  • Sonstige Korrekturen:
    • Beim Verschieben (PAN mit gedrücktem Mausrad) innerhalb von Planteilen wurde die Position nicht gespeichert und ging sowohl beim Drucken als auch beim Speichern von Projekten verloren
    • Hilfslinien auf der aktuellen Folie werden jetzt als letztes Elemente gezeichnet, so dass sie sich immer im Vordergrund befinden. Bislang wurden sie durch selektierte Objekte überdeckt
    • Im Fall eines Ausnahmefehlers direkt bei Programmstart erscheint nun eine aussagekräftige(re) Fehlermeldung, die mit Links zum Logfile und zu einer Internetseite führt.
    • Auf die den Text umgebenden Bounding-Boxen kann jetzt gefangen werden.
    • Schnittsymbole werden jetzt auf der aktuellen Folie eingefügt und können wie normale Elemente auch nachträglich verschoben werden. Das erlaubt u.a. eine Strukturierung der Sichtbarkeiten und verhindert das Verschwinden der Symbole beim Schließen der 2D Ansicht.
    • Fangen auf Bemaßungslinien.
    • Bemaßungslinien werden bei der Funktion "Als 2D-Symbol speichern" mit übernommen.
    • Keyboard-Shortcuts für Hilfslinien (<g> - vertikal, <h> - horizontal)

 

Zum Vergrößern auf das Bild klicken   

image

 

 Zum Vergrößern auf ein Bild klicken

imageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimage

 

Druckfehler, Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten