Historie

Häufig möchten sich Anwender einen Überblick über den Werdegang der Produktreihe verschaffen. In der Regel weniger, um sich mit der tatsächlichen Historie auseinanderzusetzen als vielmehr, um sich Gewissheit zu verschaffen, dass eine stetige Weiterentwicklung und Pflege des Produktes gewährleistet ist. Beim Zusammenstellen der neuen Internetseite haben wir bewußt "veraltete" Inhalte entfernt, daher sollten die folgenden Abschnitte nur einen Eindruck vermitteln und setzen nicht auf "historische" Vollständigkeit.

In 2010 gab es die Version 3 mit dem neuen PlugIn "3D Konstruktionen" als wesentlichste Neuerung. Mit Hilfe dieses PlugIns konnten nicht nur eigene 3D Objekte modelliert werden, sondern ganz allgemein konstruktive Details an beliebigen Stellen des Gebäudes ergänzt werden. Zusätzlich 3D Abzugskörper, mit denen beliebige Aussparungen in fast beliebigen konstruktiven Elemente bis hin zum Gelände realisiert werden konnten.

Im Jahr 2007 wurde die erste CygniCon Version released, gefolgt von mehreren Updates in rascher Abfolge, um die sogenannten Kinderkrankheiten zu beheben. Die Version war damals noch als CygniCon Gebäudeplaner als kostenlose Grundversion im Umlauf und wurde durch einzeln erhältliche, kostenpflichtige PlugIns erweitert. Dieses Konzept wurde aber mittlerweile durch die fertig konfigurierten Pakete CygniCon Basic, Pro und Premium ersetzt.

Version 4 erschien in 2013 mit dem neuen Projektassistenten, mit dessen Hilfe die Außenkontur von Gebäuden inkl. der Geschosshierarchie und Dächern in wenigen Schritten erzeugt werden konnten. Zusätzlich gab es das PlugIn Massenermittlung. Die wesentlichsten Änderungen wurden aber am Dach vorgenommen, mit Abschleppungen, Verschmelzen von Dächern, Blecheindeckungen, usw...

Im November 2009 erschien dann die Version 2.0 mit etlichen Neuerungen und weiteren Korrekturen.

Ein wesentlicher Meilenstein, die Version 5. Seit dieser Version gibt es die CygniCon Produkte mit zwei Benutzeroberflächen, der neuen Ribbon Version und der bisherigen Toolbar Version, zwischen denen Sie frei wählen und jederzeit umschalten können. Insbesondere die Ribbon Version hat sich sehr gut bewährt, strukturiert sie doch die Funktionen besser als in Toolbars und erleichtert die Handhabung durch die "sprechenden" Bezeichnungen auf Schaltflächen in den Menüs.

Zusätzlich gab es als wesentliche Neuerungen die 64-bit Unterstützung und damit volle Ausnutzung des vorhandenen Arbeitsspeichers sowie erweiterte Fülleigenschaften mit eigenen Schraffuren und dem erweiterten Schraffur Katalog...